Hauptinhalt

Arbeitsniederlegungen im Busverkehr im Landkreis Lörrach, Rhein-Neckar- und Zollern-Alb-Kreis angekĂĽndigt sowie im Zugverkehr der Zollernalbbahn und auf der Strecke Aalen–Ulm–Munderkingen

Im Tarifstreit mit dem Arbeitgeberverband Deutsche Eisenbahnen e. V. (AGVDE) hat die
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fĂĽr Montag, 25. April 2022, einen
weiteren Warnstreik angekĂĽndigt. Dadurch wird es im Verkehrsgebiet der
Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) zu Fahrtausfällen sowohl im Bus- als
auch im Bahnbereich der SWEG kommen. Konkret hat ver.di zu folgenden
Arbeitsniederlegungen aufgerufen:

Busverkehr
ď‚· SWEG-Verkehrsbetrieb Weil am Rhein-Lörrach: ganztags; betroffen sind alle SWEG-Busverbindungen im Landkreis Lörrach und im Kanton Basel-Stadt
ď‚· SWEG-Verkehrsbetrieb Hohenzollerische Landesbahn: ganztags; im Bereich
Hechingen, Gammertingen, Sigmaringen, Reutlingen
ď‚· SWEG-Verkehrsbetrieb Kraichgau-Wiesloch: von 4.30 Uhr bis 10.30 Uhr; neben
Walldorf und Wiesloch ist auch der Bereich Sinsheim betroffen; Busse der SWEG
Bus Schwetzingen GmbH im Bereich Schwetzingen und Hockenheim verkehren planmäßig.

Die Busse auf SWEG-Linien, die durch Subunternehmer bedient werden, verkehren
planmäßig.

Schienenpersonennahverkehr
SWEG-Verkehrsbetrieb Hohenzollerische Landesbahn: ganztags; betroffen sind die Netze 12 und 14 – also die Strecken Aalen – Ulm – Munderkingen sowie alle Linien der Zollernalbbahn; Ebenfalls betroffen ist die Zugleitstelle in Gammertingen. Dieswiederum hat Auswirkungen auf den Zugverkehr der Schwäbischen Alb-Bahn auf den Strecken Engstingen – Schelklingen und Engstingen – Gammertingen. Keine Auswirkungen hat der Warnstreik auf die Ringzug- und Seehäsle-Verbindungen.
Die SWEG wird versuchen, ein Grundangebot für die Fahrgäste insbesondere auf den Zugstrecken Aalen – Ulm sowie Ulm – Munderkingen aufrechtzuerhalten. Jedoch werden im Streikzeitraum an den betroffenen Standorten die Verkehre unter Umständen vollständig eingestellt bleiben müssen. Auch nach der Wiederaufnahme der Verkehre muss teilweise mit Fahrtausfällen sowie Verspätungen gerechnet werden. Eine Ersatzbeförderung für die Fahrgäste kann leider nicht zur Verfügung gestellt werden. Die SWEG bittet betroffene Fahrgäste daher, auf andere Verkehrsunternehmen und
Verkehrsmittel auszuweichen oder den Fahrtwunsch zu verschieben.

Aktuelle Informationen auf der SWEG-Website
Über weitere Arbeitsniederlegungen wird die SWEG so früh wie möglich informieren.
Die Fahrtausfälle werden auf der Website der SWEG unter www.sweg.de/verkehrsmeldungen veröffentlicht. Telefonische Auskünfte erteilt die SWEG-Servicezentrale unter Telefon 0 78 21 / 9 96 07 70.

Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeberverband
Ende März ist der aktuelle Eisenbahn-Tarifvertrag (ETV) ausgelaufen. Ver.di befindet sich
zurzeit in Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Deutsche Eisenbahnen
(AGVDE). Nach den bisherigen Verhandlungsrunden ist eine Einigung zwischen den
beiden Parteien bislang nicht abzusehen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für
Dienstag, 26. April 2022, angekĂĽndigt. Bereits am Freitag, 1. April 2022, hatte ver.di zu
einem Warnstreik im Ortenau-, Rhein-Neckar- und Zollern-Alb-Kreis aufgerufen.